Wie Sie einfach selber farbenfrohe Drachen basteln

Kreativer Höhenflug: Drachen basteln mit Kindern

Der Herbst kleidet sich oft in ein wunderschönes goldenes Gewand. Wenn Sie bei windigem Wetter nach oben blicken, können Sie zwischen den Sonnenstrahlen und Wolken mitunter bunte Tupfen entdecken: Drachen. Während die farbenfrohen Gestalten durch die Lüfte tänzeln, rennen die Kinder fröhlich die Wege entlang. Die Leinen ihrer Drachen haben sie dabei immer fest in den Händen. Hat Sie jetzt auch der herbstliche Basteltrend gepackt und Sie möchten gemeinsam mit Ihren Kindern individuell gestaltete Drachen selber basteln? Mit den folgenden Tipps und Tricks geht das kinderleicht.

Zwischen Stoff, Papier und Kleber: die Wahl des richtigen Materials

Sie und Ihre Kinder können mit unterschiedlichen Werkstoffen arbeiten. Die verschiedenen Materialien besitzen spezifische Eigenschaften und verleihen jedem Drachen einen eigenen Charakter. Diese Liste gibt Ihnen einen kleinen Überblick, welche Werkzeuge und Rohstoffe Sie beim Drachen basteln mit Kindern einsetzen können:

  • Stoff, Papier oder Karton zum Bespannen
  • Bambusrohre, Aluminiumstäbe, leichte Holzspieße oder -leisten für den Gestellbau
  • Klebeband und Draht, um die Stäbe zu verbinden
  • Kordel
  • Papier, Stoffreste, Aufkleber und Ähnliches zum Verzieren
  • Stifte und Pinsel
  • Farbe
  • Kleber
  • Schere
  • Lineal

Damit sich der Drache für draußen eignet, setzen Sie am besten auf wind- und wasserresistentes Material. Nylongewebe, das auch für die Segel von Schiffen verwendet wird, ist unschlagbar widerstandsfähig. Einfacher arbeiten lässt sich mit Papierstoff. Dieses Material in ansprechender Lederoptik besticht durch seine Robustheit gegenüber Wasser; es lässt sich kunterbunt bemalen oder fantasievoll bekleben. Natürlich können Sie auch Baumwollstoff oder Seide verwenden, wie es im traditionellen Drachenbau üblich ist. Diese Gewebe sollten Sie an das Gestell nähen und nicht kleben. Ähnlich vielfältig ist das Angebot an Gestellmaterialien: Während Naturstoffe besonders leicht sind, überzeugen Metallstäbe durch ihre Formstabilität.

Wie Sie den Drachen zum Leben erwecken

Zunächst bauen Sie das Skelett des Drachens und bestimmen dabei gleich die Größe. Legen Sie nun die Stäbe kreuzförmig übereinander und binden diese fest mit Draht zusammen. Zum Schutz des Gewebes runden Sie die scharfen Kanten der Stangen mit Klebeband, Kunststoffkappen oder auf eine andere Art ab – seien Sie kreativ! Anschließend bespannen Sie das Gestell, indem Sie das Material rautenförmig zurechtschneiden und an die Stäbe kleben oder nähen. Damit Ihr Drachen später nicht davonfliegt, versehen Sie ihn mit einer möglichst reißfesten Leine. Geflochtene Bänder verdrehen sich übrigens nicht so leicht wie verzwirnte Kordeln. Zudem können Sie bei Kunststoffleinen das Ausfransen verhindern, indem Sie die Enden über einer Kerze verschmelzen. Jetzt kommt der spaßigste Teil der Bastelaktion: das Verzieren. Sobald Sie Ihr Werk vollendet haben, geht es nach draußen. Lassen Sie Ihre Drachen frei und genießen Sie den Anblick der strahlenden Kinderaugen, die dem Windtanz der herbstlichen Gestalten folgen.

Zarte Drachen mit Höhenangst

Nicht alle Drachen sind gegen Wind und Wetter gewappnet. Modelle aus Transparentpapier fliegen beispielsweise am liebsten an Fensterscheiben und bedanken sich für ihren warmen Flugplatz mit bunten Lichtspielen. Da die empfindlichen Drachen auch als schmückende Herbstdeko dienen, können Sie sie besonders liebevoll mit allerhand Schleifen und einem hübschen Gesicht verzieren.

Egal, ob Sie sich für einen sportlichen Flugdrachen oder einen eleganten Dekodrachen entscheiden – Drachen basteln macht Kindern wie Erwachsenen Spaß und vergoldet jeden Herbsttag.